Solarenergie schont Umwelt und Geldbeutel!

Der weltweite Energieverbrauch soll schon im nächsten Jahr um 40% bis 50% steigen, so vermuten es die Experten. Die sich erholende Wirtschaft ist der Grund für diesen Anstieg.

Es wird auch angenommen, dass die Kohlendioxidemission ebenfalls um mehrere Prozent steigen wird, das bedeutet mehr Belastung für die Umwelt. Hinzu kommt die Verknappung der fossilen Brennstoffe, aufgrund der immensen Nachfrage auf den Weltmärkten. Hier greift die alte, gute Wirtschaftsregel? Die Nachfrage bestimmt das Angebot? oder genauer gesagt den Preis, den wir zu zahlen haben.

Der Zeitpunkt für einen Umschwung ist gekommen, eine Umstellung auf Wind-, Wasser-, und Sonnenkraft ist der nächste logische Schritt in die richtige Richtung ökonomisch als wohl auch ökologisch.

Solarenergie ist eine saubere und umweltfreundliche Form der Energiegewinnung. Eine Photovoltaikanlage absorbiert die Sonnenstrahlen und wandelt diese in elektrischen Strom um, der in Solarzellen gespeichert wird. Photovoltaik Module sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich, mit unterschiedlichen Leitungsdaten und Wirkungsgraden. Bevor jedoch in eine Photovoltaik Anlage investiert wird, ist es ratsam zu wissen wie viel Strom Ihr Haushalt durchschnittlich verbraucht. Erst nach gründlicher Abwägung stellt sich die Frage ob es nicht sinnvoller wäre sich eine eigene Solaranlage zu basteln. Denn billiger ist es auf jeden Fall, qualitätsmäßig jedoch ist eine selbstgebastelte Anlage nicht zu vergleichen mit den professionell hergestellten Produkten.

Hat man schließlich seine Anlage parat, stellt sich schon die nächste Frage: Wie muss ich das Teil installieren. Nun, den höchsten Wirkungsgrad erzielt einer Anlage bei richtiger Einstellung und Ausrichtung zur Sonne. Ein zu steiler Winkel oder ein etwas unglücklich gewählter Platz reduziert die Ausbeute und erhöht somit die Kosten pro Kilowatt/Stunde.

Kaufen oder nicht kaufen, das ist hier die Frage. In dieser Hinsicht haben es die Deutschen besonders gut, denn die Anschaffung und Unterhaltung z.B. einer Photovoltaikanlage wird großzügig vom Staat subventioniert. Das heißt Sie tragen letztendlich nur einen Teil der Anschaffungskosten, und je teurer die Anlage desto mehr Kosten werden vom Staat übernommen. Sie haben sogar die Möglichkeit ihren selbst erzeugten Strom an einen lokalen Netzbetreiber zu verkaufen, auf diese Weise fungieren Sie als privater Energiehändler.

Wenn sie anstatt von Strom Wärme brauchen, dann sind Solarkollektoren genau das richtige für Ihren Haushalt. Ein Solarkollektor wandelt die Sonnenenergie anders als Photovoltaik direkt in Wärme um. Dieser Prozess wird als Solarthermie bezeichnet und eignet sich besonders gut zum Erwärmen von Brauchwasser (Duschen, Fußboden).

Ob Solarheizung oder Photovoltaik ist letztendlich reine Geschmackssache, wichtig ist dagegen die Tatsache, dass die beiden Formen der Solarnutzung über kurz oder lang sehr rentabel sind. Die Kosten amortisieren sich früher oder später, unabhängig der Größe und des Preises der Anlage. Nicht zu vergessen auch die Umwelt, die Ihnen mit sauberer Luft und reinem Wasser danken wird.

Schreibe einen Kommentar